Elizabeth Webster

Elizabeth WebsterElizabeth Webster

Geschäftsführerin, Ernst Klett Sprachen und Klett Langenscheidt GmbH

Elizabeth Webster ist in den USA geboren und hat ihr Studium der Germanistik und Politikwissenschaft an der University of Oregon begonnen und in Deutschland fortgesetzt (Universität Stuttgart und Konstanz).

Sie ist Geschäftsführerin der Verlage Ernst Klett Sprachen (seit 2008) und Klett Langenscheidt München (seit 2013).

Seit 1989 ist sie bei der Klett Verlagsgruppe tätig, zunächst als Verlagsredakteurin, später in der Verlagsleitung von PONS Selbstlernen und Blended Learning.

Sie verfügt über langjährige praktische Erfahrung im Sprachlernbereich sowohl als  Deutsch- und Englischdozentin als auch als pädagogische Leiterin renommierter Sprachenschulen in Süddeutschland.


Deutsch als Fremdsprache in aller Welt. Die aktuelle Lage in 5 Thesen.

Die deutsche Sprache wird oft als schwer und unlustig gesehen. Stimmt das überhaupt? Wie hat sich die deutsche Didaktik verändert? Wieso ist Mehrsprachigkeit ein Vorteil fürs Deutschlernen?  Lernen heute mehr oder weniger Menschen Deutsch als in der Vergangenheit? Was muss eine gute Deutschlehrkraft tun und wissen? Was hat Sport mit Sprache zu tun?

Einiges an alten Stereotypen wird in diesem Kurzvortrag aufgelöst, einige lustige Elemente zeigen, dass das Deutschlernen nicht bierernst sein muss. Andererseits begegnen die heutigen Lehrkräfte neuen Herausforderungen im Klassenzimmer, die neue Ansätze und neue Gedanken erfordern. Zum Schluss müssen auch die Materialien diese Situationen unterstützen und die Arbeit sowohl im Klassenzimmer als auch außerhalb erleichtern.

Die Referentin, die in Deutschland lebt und arbeitet und mit Deutschlehrern und -Lernern rund um die Welt zu tun hat, umreißt die sich verändernde Situation um die deutsche Sprache und einige Trends in der DaF Didaktik und nimmt Stellung zu diesen Fragen.